Blog

Kategorien

Gute Bewerbungsgespräche, schlechte Bewerbungsgespräche

Über : Gute Bewerbungsgespräche, schlechte Bewerbungsgespräche

Kommentare

Thomas
2020-02-13 14:57:07
Bewerbung für ein Praktikum mit anschließender Abschlussarbeit bei einem großen bekannten Automotive-Zulieferer. Vorstellungsgespräch war angesetzt um 14.00 Uhr. Ich habe mich rechtzeitig um 13.50 Uhr dort eingefunden und darauf gewartet, dass ich von der Personalerin abgeholt werde. 14.00 Uhr kam und ging. 14.15 Uhr kam und ging. 14.30 Uhr kam und ging. Mittlerweile hatte ich schon 5 mal nachgeschaut, ob ich zur richtigen Zeit am richtigen Tag vor Ort war. Alles richtig. 14.45 Uhr die Tür öffnet sich und die Personalerin steht vor mir. Kurze Entschuldigung und dann in einen Besprechungsraum gegangen. Vor Ort bereits 2 Kollegen aus den Fachbereichen. Das Vorstellungsgespräch ganz normal durchgeführt. Zum Ende hin hat man die Bombe platzen lassen: Die Stelle auf die ich mich beworben hatte, war 1 Woche vorher vergeben worden. Mir wurde eine alternative Stelle vorgestellt, für die ich von meinem Wissen her nicht ansatzweise qualifiziert war. Letzten Endes gab es dann eine Absage. Ich bin heute noch der festen Überzeugung, dass ich und das Vorstellungsgespräch vergessen worden bin und HR 45min benötigt hat, eine Stelle zu organisieren. Im Nachhinein sehr ärgerlich, da es andere für mich interessante Stellen gegeben hätte. Schlimme Geschichte trauriges Verhalten der Personalabteilung
Marc
2020-02-13 11:41:43
Schlimm ist, wenn das erste Gespräch gut lief, du deinen neuen Chef sehr sympathisch findest und dir die Eckdaten des Jobs gut gefallen und dann setzt man dir beim zweiten VG jemand ggü. (ersatzweise für den Abteilungsleiter), wo auf Anhieb klar ist, dass man sich nicht leiden kann. Der kriegt nicht ein echtes Lächeln hin, begutachtet beim Gespräch die Qualität der Tapete und zeigt auch sonst sehr deutlich, was er von einem hält. Da hilft es auch nichts mehr, wenn die beiden links und rechts freundlich kucken. Dazu dann noch ein paar komische Fragen und fertig ist das schlechte Gefühl. (Btw: Liest denn eigentlich niemand die Unterlagen richtig?????
Sarina
2020-02-13 11:26:53
Hatte vor einiger Zeit eines für das ich mich völlig falsch vorbereitet hatte. Es wurde bei jeder Aussage nachgehakt, inhaltliche Fragen wurden auf viel höherem Niveau gestellt als erwartet. Wurde dadurch so unsicher dass ich fast nurnoch rumgestammelt habe und sogar bei leichteren Fragen unsicher gewirkt haben muss. Meine Standardklausel wegen Studienwechsel wurde nicht einfach hingenommen sondern sehr genau nachgehakt und ein logischer Fehler in meiner Aussage wurde dann natürlich auch noch aufgedeckt. Nach 30 Minuten ging mir nurnoch durch den Kopf, dass ich akzeptieren muss das es hier wohl nichts wird :p Hatte das Gespräch mit 4 Partnern die innerlich den Kopf geschüttelt haben sobald ich den Mund geöffnet hatte. Bin dann mit gesenktem Kopf daraus und hab mich noch die ganze Woche danach für das Gespräch geschämt. Hatte glaube ich noch nie so einen trockenen Mund. Gehört hab ich auch nix mehr von denen :D
Erika
2020-02-07 10:53:22
Davon kann ich ein Lied singen. Meine Tochte bewarb sich für einen Ausbildungsplatz als Versicherungskauffrau. Was sich da abspielte war alles andere als nett. Die zwei Damen die das bewerbungsgespräch führten waren sehr schlecht vorbereitet und nach meiner Meinung in keiner weise kompetent. Die eine Frau spielte die ganze Zeit am Handy und war nicht einmal in der Lage meiner Tochter den Ort der berufsschule zu nennen. Die andere Frau redete mehr über sich selbst und sagte zu meiner Tochter, erzähken Sie mal was über sich. Das tat meiner Tochter auch und war total unsicher, weil die zwei Frauen ständig geflüstert hatten. Nun sagte ich als Mutter zu den Damen" entschuldigung hören Sie meiner Tochter überhaupt zu? Das Mädchen gibt sich so viel Mühe und hat sich tagelang auf das Bewerbungsgespräch vorbereitet und was machen Sie?Sie hören nicht einmal zu? Ich habe das Bewerbungsgespräch unterbrochen und machte den Damen klar, das ich mich an die Geschäftsleitung wenden werde. Zum Glück hatte der Geschäftsführer ein offenes Ohr und nahm sich der Sache an und entschuldugte sich auch für das Verhalten der beiden Damen. Meine Tochte hatte die Möglichkeit noch einmal ein Bewerbungsgespräch zu führen, doch wollte sie nicht mehr in dieses Unternehmen. Fazit: nicht jeder Personaler hat die entsprechende Erfahrung und sollte das Bewerbungsgespräch den Experten des jeweiligen Unternehmen überlassen.