Blog

Kategorien

Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Bewerbungsprozess?

Über : Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Bewerbungsprozess?

Kommentare

dTmFANbrt
2020-06-22 19:01:39
NguTnYxCBDtMJF
XTFrtWfBxRqGQ
2020-06-22 19:01:32
wzRULNADcfTymO
KeBvLXTj
2020-05-15 07:32:39
OpSBaFwyjtr
SjtTBvRDlQOmC
2020-05-15 07:32:37
eKyFaXGHxblQSsJE
zUOTfvcRaNJ
2020-04-02 10:05:25
NPQLedxCatD
nXGVeubAlDMqSF
2020-04-02 10:05:23
egVuhHrEUfs
Jörg
2020-02-23 22:43:36
Schlechte Personaler Bevor gleich ein Aufschrei losgeht: Ich will hier nicht den Berufsstand allgemein kritisieren sondern nur meine Erfahrung aus meinen letzten 5 Bewerbungen schildern und zur Diskussion stellen. Ich habe mich mit meinen letzten 5 Bewerbungen bei Unternehmen der gleichen Branche beworben. Jedesmal für eine ganz bestimmte Tätigkeit in einer ganz bestimmten Abteilung. Jedes der Unternehmen bei denen ich mich bewarb hat sowohl diese Abteilung als auch solche Jobs. Meinen Noten sind gut und ich habe auch Praktika in genau diesem Bereich absolviert. Im Anschreiben habe ich ganz klar und deutlich gemacht, daß ich mich für eine ganz bestimmte Tätigkeit interessiere, habe das Interesse sowohl mit Studienfächern und -erfolgen sowie ersten Praxiserfahrungen belegt. Ich bin von allen 5 Unternehmen zum VG eingeladen worden. Da bei der Einladung nicht gesagt wurde ..."wir laden Sie zum Gespräch mit Mitarbeitern aus Abteilung XYZ, oder für Stelle ABC ein, bin ich davon ausgegangen, daß man mich für genau den Job interviewen will für den ich mich bewoben hatte. Zu meiner Enttäuschung bin ich bei ALLEN Unternehmen für ganz andere Jobs als auch von ganz anderen Abteilungen als für die ich mich beworben hatte, interviewed worden. Kurrioser Weise waren meine Interviewer genauso überrascht wie ich, daß wir uns im VG gegenüber saßen. Spätestens als ich gefragt wurde, "Warum wollen Sie denn den Job XYZ in unsere ABC-Abteilung machen" habe ich immer ganz klar gesagt, daß ich das nie vor hatte - weder der erwähnte Job nich die erwähnte Abteilung - und mich auch nie darum beworben habe. Ich frage mich echt, was die Personaler mit der Info anfangen die das Anschreiben enthält. Es kann doch nicht so schwer sein eine Bewerbung genau zu der Abteilung weiter zu leiten in welcher der Bewerber hinmöchte. Der Gipfel ist ja noch: für die Stellen, für die ich von den Personalern eingeladen wurde, habe ich weder Praxiserfahrung noch Studienschwerpunkt. Ich könnte wetten, hätte ich mich direkt auf diese Stellen beworben hätte man mir genau aus diesen Gründen abgesagt. Mann, das hält man ja im Kopp nicht aus!!
Klara
2020-02-21 11:41:02
Keine gute Erfahrungen! Ich hatte vor 2 Monaten ein Vorstellungsgespräch in einer erfurter Klinik. Ich kam pünklich zu meinen VG, nein sogar 12 Minuten früher. Der Termi war für 10 Uhr festgelegt, doch hatte ich wohl die Pünkktlichkeit der Personalabteilung unterschäzt. Nach ca 40 Minuten also 10:40 Uhr kam die zuständige Personalleiterin und entschuldigte sich mit den Worten "Sie sehen ja selbst was hier los ist. Man hätte ruhig einmal früher Bescheid sagen können, das sich der Termin um mehrere Minuten verschiebt. In der Zeit wo ich auf mein Bewerbungsgspräch gewartete liefen ca 17-19 Personen aus der Klinik an mir vorbei und nur 2 Personen haben mich nett gegrüßt. Zum Vorstellungsgespräch! Die Personalverantwortliche hatte mehr mit sich zu tun als mir die Fragen zu beantworten. Ich sprach sie daruf an, das es um mich und meine Bewerbung geht, doch die Antwort " wollen Siie was von mir oder ich von Ihnen" ? hatte mich fassungslos gemacht. Natürlich antwortete ich ihr, Sie suchen Personal, also wollen Sie doch auch was von mir oder? Um der Dame gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen versprach ich ihr, das ich nach diesen Bewerbungsgespräch den Kontakt mit der Klinikleitung aufnehmen würde und ich nicht mit mir so umgehen lasse. Nun wurde die ganze Situation sehr freundlich und das VG wurde auf Augenhöhe geführt. Um es kurz zu machen. Ich habe mich zum Sclluss bedankt und der Personalverantwortlichen zu verstehen gegeben, das ich noch ein weiteres VG in einer anderen Klinik habe und nicht an einer Zusammenarbeit mit Ihr interessiert bin. In den anderen Klinikum habe ich schon beim Bewerbungsgespräch das Gefühl gehabt, das man mich braucht und mir die Zusage gibt. So war es auch und bin ein Teil davon. Manche Personalabteilugen sollten doch einmal nach denken wie man mit Bewerbern umgeht, denn sonst nützt die beste Stellenausschreibung nichts.
Timo
2020-02-13 10:08:42
Bin per Suche auf den Jobdatei gestoßen und wollte auch mal was beitragen: Nach meiner Ausbildung zum IK (keine Übernahme aufgrund von Rationalisierung) hatte ich mich im Vetriebsinnendienst bei einem KMU beworben. Wurde dann zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Natürlich die Standardfragen, alles gut. Dann ging es um den Aufgabenbereich und plötzlich meinte er, er würde mich für die Kaltakquise einsetzen wollen. Dies stand nicht in der Stellenausschreibung. Der Hammer kam dann aber: während sein Hund mir ständig die Hände abschlabbern wollte, meinte er doch tatsächlich, dass er mich die erste Monate nicht bezahlen würde, da ich ja erstmal Kunden an Land ziehen soll. Ich solle dann halt mit der ARGE bzgl. Lebensunterhalt sprechen. Wieder bei einem KMU im Vetriebsinnendienst beworben. Bewerbung am Abend um 19 Uhr abgeschickt und dann am nächsten Morgen um 8:30 Uhr die Absage bekommen. Auf Nachfrage wegen der flotten Absage hat sich der Head of Sales, an den die Bewerbung ging, dumm gestellt. Er hätte dies nicht entschieden und ich solle doch froh sein, so schnell eine Rückmeldung zu erhalten. Bewerbung bei Asus Anfang 2016. Es kam nach 4 Wochen die Eingangsbestätigung. Nach weiteren 2 Wochen nachgehakt, sie seien noch am Aussortieren der Bewerbungen. Weitere 2 Wochen nochmal. Dann nochmal nach 4 Wochen. Ich habe es dann aufgegeben und nach ca 6 Monaten dann die Absage erhalten. Meine Sicht auf Unternehmen hat sich somit im Vergleich zu meiner Abi-Zeit stark verändert. Damals dachte ich, jeder würde professionell arbeiten, wären sehr motiviert und auch hochqualifizierte Fachleute. Besonders bei grossen Namen bin ich auf die Life-Style Maschen der Jobangebote auf der Homepage reingefallen. Heute sehe ich das alles sehr nüchtern. Kein Unternehmen ist so toll, wie es sich gibt. Großkonzerne ähneln Meldeämtern und Stadtwerken, teils träge und sehr unflexibel. Start-ups sind meist Chaoten, die billige Arbeitskräfte und nicht unbedingt kreative Köpfe. Sowohl Personaler als auch Fachbereichsleiter suchen nicht immer einen hochmotiviert Mitarbeiter, sondern eine willenlose Arbeitsdrohne, die ja nicht Dinge hinterfragt. Natürlich habe ich auch gute Erfahrungen gemacht, mein jetziger Arbeitgeber zum Beispiel. Diese sind aber leider eindeutig in der Minderheit.
Ronny
2020-02-12 22:17:18
Ich habe mich für das Pflichtpraktikum bei einem Energieversorger beworben gehabt. Die Stelle war im Prozessmanagement ausgeschrieben und gesucht war ein BWL-/Wirtschaftsinformatikstudent. Als ich ankam, wurde mir gesagt,dass der Personaler krank geworden ist. Also saß ich mit dem Abteilungsleiter alleine da. Er war sehr freundlich, aber schon nach einigen Minuten war klar, dass ich keine einzige Frage richtig beantworten konnte, da es nur um Softwareentwicklung ging. Da hat er dann auch mal auf meinem Lebenslauf geschaut und gesehen, dass ich BWL studiere. Er hat sich entschuldigt und gesagt, dass das Gespräch dann sowieso nichts bringt, da er der Personalabteilung gesagt hat, dass er Informatiker für die Softwareentwicklung sucht. Er hat mich aus dem Büro zum Empfang begleitet, wo schon die nächste Kandidatin gewartet hat. Sie wurde gefragt, was sie studiert und wurde nach der Antwort "Wirtschaftswissenschaften" ebenfalls wieder weggeschickt.
Andrea
2020-02-12 15:11:11
Wo soll ich anfangen? Hatte in Januar ein Vorstellungsgespräch in einen Unternehmen und das in der Begleitung von einen Mitarbeiter der Jobdatei. Das bewerbungsgespräch lief gut und es wurden auch keine sinnlosen Fragen gestellt. Die Dame aus der Personalarbeit war freundlich und erzählte über das Unternehmen. Ich frage mich nur, lag es an der Begleitung der Jobdatei oder war das Zufall? Die meisten Bewerbungsgespräche liefen nicht so freundlich und informationsreich ab. Kurz und knapp ich habe den Job und freue mich so sehr. Auch der neue Arbeitsplatz gefällt mir sehr, die Mitarbeiter sind auch zuvorkommend.
Toni
2020-02-10 15:11:24
Ein Unternehmen: im November beworben, keine Eingangsbestätigung im Dezember 1.VG nach drei Wochen Einladung zum 2. VG im Anfang Januar 2.VG, dann sagte man mir, man melde sich innerhalb einer woche nach 2 Wochen habe ich angerufen, wie der Stand ist. der Personaler meinte, sie melden sich noch am gleichen tag. 1 woche später standard-absage. man hätte meine unterlagen geprüft, könne mich aber nicht weiter berücksichtigen, da ich nicht in das Stellenprofil passe. Höchst unprofessionel. Sollte bei einem Konzern mit mehr als 5000 MAs anders laufen.
Jens
2020-02-10 14:53:23
Die Unternehmen sitzen einfach am längeren Hebel...da kann man sich solche Dreistigkeiten locker leisten. Denn vom Fachkräftemangel ist Deutschland so weit weg wie der Mond von der Sonne. Oder sagen wir mal so: Fachkräfte, die bereit sind befristet für den Lohn eines Hilfsarbeiters zu arbeiten, gibt es wahrschleich nach Geschmack der Arbeitgeber immer viel zu wenige...